Initiative „Paten für Toleranz“ gestartet

Die Münchner Medienhäuser Süddeutscher Verlag, Münchner Zeitungs-Verlag, der Verlag „Die Abendzeitung“ und Hubert Burda Media unterstützen mit einer gemeinsamen Initiative den Bau des Jüdischen Zentrums am Jakobsplatz. Unter dem Motto „Paten für Toleranz“ kann sich jeder für mehr Toleranz in der Gesellschaft einsetzen und seine persönliche Anzeige in einer der Münchner Tageszeitungen schalten. Die Erlöse aus der Aktion kommen dem Bauvorhaben des Jüdischen Zentrums am Jakobsplatz zugute.

Die Kampagne steht allen Privatpersonen und Institutionen offen. Unter den ersten „Paten für Toleranz“ sind bekannte Münchner Persönlichkeiten wie Patricia Riekel, Regine Sixt, Heinrich Graf von Spreti, Andrea Gebhard, Jochen Holy, Gerd Strehle, Christiane zu Salm sowie die Träger der Initiative „Paten für Toleranz“ Anneliese Friedmann (Herausgeberin Abendzeitung), Dr. Dirk Ippen (Verleger Münchner Merkur und TZ), Klaus Josef Lutz (Geschäftsführer Süddeutscher Verlag), Helmut Markwort (Chefredakteur und Herausgeber FOCUS) und Dr. Hubert Burda (Verleger Hubert Burda Media.

Die Website von „Paten für Toleranz“

Und so funktioniert es: Die Anzeigen werden online gebucht. Jeder „Pate für Toleranz“ wählt auf der Website ein literarisches oder historisches Zitat zum Thema Toleranz als Motiv für seine Anzeige, die er über die Website in einer oder mehreren Münchner Tageszeitungen schalten kann. Jede Anzeige ist mit dem Namen des Spenders unterzeichnet. Eine Anzeige kann schon ab 340 Euro gebucht werden. Beträge ab 5 Euro können auch ohne Anzeige direkt auf der Website gespendet werden. Jeder Spender wird dann auf der Website namentlich erwähnt. Für den gespendeten Betrag gibt es eine steuerabzugsfähige Spendenquittung. Die Aktion läuft ab sofort und ist zunächst unbefristet. Die Initiative wird mit 60.000 Edgar-Karten, die im Großraum München in Cafés, Bars und Restaurants ausliegen, unterstützt.

Paten für Toleranz ist eine Initiative von Verleger Dr. Hubert Burda und lehnt sich an eine bundesweite Aktion deutscher Medienhäuser an: Der Axel Springer-Verlag, die Bertelsmann-AG und Hubert Burda Media unterstützten als „Partners in Tolerance“ die deutschen Aktivitäten der Shoah Foundation von Steven Spielberg.

Jüdisches Zentrum Jakobsplatz: Im Juni 1938 wurde die damals zweitgrößte Synagoge Deutschlands unter dem NS-Regime abgerissen. 1996 wurden erste Ideen diskutiert, wie die Hauptsynagoge wieder zu errichten wäre. Am 9. November 2003 begannen die Bauarbeiten für dieses geschichtsträchtige Projekt: der Wiederaufbau der Münchner Hauptsynagoge, der Bau des Jüdischen Gemeinde- und Kulturzentrums und des Jüdischen Museums. Das Jüdische Zentrum am St.-Jakobs-Platz ist das größte nicht-kommerzielle Bauvorhaben in Bayern und wohl auch in Deutschland.