Geburt der Götter

Eine Feder, scharlach, auf Schnee:
Weit stieg der Vogel
Der sich bei Wintermond nährt,
Auf fernsten Bergspitzen singt,
Von niemand geködert, von niemand gerupft noch verspeist.

Ein goldenes Haar
Auf dem Kissen gefunden:
Die Frau fort, Diana all ihrer Reize
Streift die Fliesen als Abwesenheit,
Beseligt den Boden, den einmal berührte ihr Fuß.

Entnommen aus: Die Welt ist aus dem Stoff, der Betrachtung verlangt – ein Gedichtbuch für Hubert Burda zum 65. Geburtstag (hrsg. von Uwe Brandner), München 2005

Über Michael Hamburger

Petrarca-Preis 1992
Aus dem Englischen von Peter Waterhouse
Textnachweis: Traumgedichte, Folio, Wien-Bozen 1996
Michael Hamburger, geb

Europäisches Verlegertreffen in Brüssel

Networking in Brüssel: Stefan Braunschweig (w&v), Viviane Reding, Dr. Hubert Burda und Dr. Bernd Kundrun

“Medien bedeuten Wandel. Wir müssen die Chancen des Wandels nutzen.” Mit dieser Botschaft wandte sich Dr. Hubert Burda am Dienstag in seiner Rede beim European Publishers Forum in Brüssel an seine europäischen Kollegen. Der Verleger forderte die Medien auf, sich nicht allein auf die Abwehr drohender Regulierungen zu fokussieren, sondern auch die Chancen des Wandels zu nutzen.

An dem Gipfel der fünf Spitzenorganisationen europäischer Verleger nahmen auch die EU-Kommissarin für Kommunikation, Margot Wallström, und Viviane Reding, Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, teil. Etwa 160 führende Medienvertreter diskutierten Themen wie Wettbewerbsfähigkeit, Pressefreiheit und Verantwortung der Medien.

In einem Pressegespräch in der Landesvertretung von Baden-Württemberg diskutierte der Verleger mit Journalisten Das Forum war auf Betreiben der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit den Verbänden organisiert worden und stellt eine der besten Gelegenheiten zur politischen Vernetzung in Brüssel dar.

Bereits am Montag hatte Dr. Hubert Burda im Rahmen einer Einladung von Kommissionspräsident José Manuel Barroso die Gelegenheit genutzt, wichtige medienpolitische Themen der Branche wie die Europäische Fernsehrichtlinie oder die Verordnung Rom II zu thematisieren.

Bewegende Momente bei Bambi

Maria Furtwängler und Dr. Hubert Burda mit dem ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton

Die BAMBI-Verleihung 2005 hat Menschen in den Mittelpunkt gestellt, die Herausragendes für ihr Land geleistet haben. Neben Fußballlegende Franz Beckenbauer, der die WM 2006 nach Deutschland holte und dafür mit dem Millenium-BAMBI geehrt wurde, erhielt Nobelpreisträger Prof. Dr. Theodor W. Hänsch die Auszeichnung in der Kategorie Forschung. „Ein Deutscher, der in Deutschland wirkt – um genau zu sein hier in München an der Ludwig-Maximilians-Universität“, betonte Stifter Dr. Hubert Burda in seiner Rede.

Vor mehr als 1.000 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Sport, Medien und Showbusiness – darunter Ministerpräsident Edmund Stoiber und FDP-Chef Guido Westerwelle, Post-Chef Klaus Zumwinkel, die Schauspieler Mario Adorf, Erol Sander und Uschi Glas, Showmaster Thomas Gottschalk, die Sportler Henry Maske und Boris Becker sowie Topmodel Eva Padberg – wurde am Donnerstag in München Deutschlands bekanntester Medienpreis vergeben.

Preisträger Prof. Dr. Theodor W. Hänsch und Laudatorin Barbara Eligmann (Rechte:HBM/Credit: Michael Tinnefeld)

Bill Clinton wurde für sein Engagement als Tsunami-Sonderbeauftragter und seinen engagierten Kampf gegen Aids geehrt Bill Clinton erhielt für sein Engagement als Tsunami-Sonderbeauftrager der UNO und seinen Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids den BAMBI in der Kategorie Charity. Der ehemalige US-Präsident machte den Deutschen Mut: „Seien Sie optimistisch, nicht pessimistisch“, fordert er. Stellvertretend für zahlreiche ehrenamtlichen Helfer bei Naturkatastrophen erhielten Dr. Rico Deterding von der Bundeswehr, BKA-Kommissarin Corinna Koch und Franz Peter Görgen, Marion Reiß und Lore Schaffer vom Technischen Hilfswerk den BAMBI in der Kategorie Engagement. Das Publikum bedankte sich genau wie zuvor bei Clinton mit Standing Ovations für ihren Einsatz während der Tsunami-Katastrophe im vergangenen Dezember.

Patricia Riekel, Eva Padberg und Preisträger Karl Lagerfeld (Rechte: HBM/Credit: Michael Tinnefeld)

Für seine umfassende Kreativität als Fotograf, Designer und letztendlich als Gesamtkunstwerk wurde Karl Lagerfeld in der gleichnamigen Kategorie geehrt. Für den Modeschöpfer ist es bereits das zweite BAMBI. Das erste goldene Rehkitz durfte er vor 15 Jahren mit nach Hause nehmen: „Damals war Aenne Burda noch da, ohne die es das alles hier gar nicht geben würde“, erinnerte Lagerfeld in seiner Dankesrede an die Anfang November verstorbene persönliche Freundin und Verlegerin.

Preisträgerin in der Kategorie „Ehren-BAMBI“: Caterina Valente mit dem Laudator Paul Kuhn (Rechte: HBM/Credit: Michael Tinnefeld)

Den Ehren-BAMBI für ihre große internationale Karriere erhielt Caterina Valente. Die Sängerin und Schauspielerin veröffentlichte 1.500 Musiktitel in 13 Sprachen und machte über Jahrzehnte immer wieder von sich reden. Der BAMBI in der Kategorie „Pop International“ ging an Pop-Diva Mariah Carey, die nationale Auszeichnung sicherte sich die Gruppe Tokio Hotel. Veronica Ferres konnte sich über ein BAMBI in der Kategorie Schauspiel freuen, Topmodel Julia Stegner wurde als Shootingstar ausgezeichnet.

Preisträger in der Kategorie „MILLENIUM BAMBI“: Franz Beckenbauer und Laudator Thomas Gottschalk (Rechte: HBM/Credit: Michael Tinnefeld)

In der Kategorie Sport wurden mit Uschi Disl, Meredith Michaels-Beerbaum, Vitali und Waldimir Klitschko, Timo Boll, Faris Al-Sultan und Michael Ballack die „Sieben Helden des Sports“ als Ausnahemathleten gewürdigt. Für seinen Film „Barfuss“ erhielt Til Schweiger das goldene Reh in der Kategorie „Film National“, Joseph Blatter wurde für seine hevorragende Kommunikation für den Weltfußballverband FIFA geehrt.

Preisträger Til Schweiger und Laudatorin Ornella Muti (Rechte: HBM/Credit: Michael Tinnefeld)

BAMBI ist ein Symbol für Publikumsgunst und in jedem Jahr eines der größten Medienereignisse. Moderiert wurde die TV-Gala im Internationalen Congress Center von den Schauspielern Bettina Zimmermann und Sky du Mont sowie Comedian Thomas Hermanns. Mariah Carey, A-ha, Lucie Silvas, Tokio Hotel und Eros Ramazotti brachten Glanz und Stimmung auf der Showbühne. Über sechs Millionen Zuschauer verfolgten die Verleihung live in der ARD. Der Marktanteil liegt bei 19,4 Prozent.

Preisträger in der Kategorie „TV-Ereignis des Jahres“: Johannes B. Kerner und Steffen Seibert für die Sendung „Wir wollen helfen – Ein Herz für Kinder (Rechte: HBM/Credit: Florian Seefried)

Die Zuschauer waren es auch, die den Gewinner in der Kategorie „TV-Ereignis des Jahres“ wählten. Johannes B. Kerner und Steffen Seibert wurden für ihre Sendung „Wir wollen helfen – Ein Herz für Kinder“ ausgezeichnet – eine Sendung, in der die Deutschen ihre große Spendenbereitschaft bewiesen haben. Kerner widmete seinen Teil des BAMBIS unter Tränen seinem Schwiergervater, der im vergangenen Jahr am Tag der Ausstrahlung der Sendung verstorben war, und sorgte damit für einen der vielen emotionalen Momente der TV-Gala.