Ausstellung im ZKM: Netzbasierte, globale Kreationen

Das ZKM feierte Geburtstag und Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger und Hubert Burda gehörten zu den prominenten Gratulanten. ZKM-Vorstand Peter Weibel (r.) führte seine Gäste durch das Haus.

Ein Jahrzehnt ist es her, dass das 1989 gegründete Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) nach Jahren des Aufbaus am 18. Oktober 1997 Einzug in die Lichthöfe des so genannten „Hallenbau A“ hielt. Zehn Jahre später wurde mit üppigem Programm den Vordenkern und Wegbereitern – vor allem Heinrich Klotz, dem Gründungsvorstand des ZKM und Gründungsrektor der HfG – gedacht und den Besuchern gedankt.

Mit der Ausstellung „YOU_ser: Das Jahrhundert des Konsumenten“ widmet sich das ZKM den Auswirkungen der netzbasierten, globalen Kreation aus Kunst und Gesellschaft. Im Rahmen seiner Sammlung interaktiver Kunst – der größten weltweit – präsentierte das ZKM-Medienmuseum bereits in den vergangenen Jahren die wichtigsten Wegbereiter und Strömungen partitipativer Kunst des 20. Jahrhunderts. Die neuen Installationen übertragen das im Internet entwickelte Potenzial der Mitgestaltung durch den Benutzer in einen künstlerischen Kontext: Besucher können als Kuratoren und Produzenten agieren; sie stehen als Nutzer, als emanzipierte Konsumenten im Zentrum. Das Motto: Du bist der Inhalt der Ausstellung.

Eröffnet wurde „YOU_ser“ durch den Baden-Württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger, Hubert Burda, Heinz Fenrich, Peter Weibel und Gottfried Langenstein, ARTE-Präsident und Direktor der Europäischen Satellitenprogramme des ZDF.