Die Zukunft der Medien

DLD 2011: Arthur Sulzberger und Hubert Burda

Was sind die nächsten digitalen Trends und was die Herausforderungen für die Medienbranche? Diese Fragen standen zum Auftakt der dreitägigen Digitalkonferenz DLD am Sonntag in München im Mittelpunkt. „Wir brauchen Qualitätsjournalismus“, betonte der Herausgeber der „New York Times“ Arthur Sulzberger im Gespräch mit Verleger und Schirmherr Hubert Burda.

Was den Distributionsweg betrifft, wollte er sich allerdings nicht festlegen. Obwohl die Zahl der Abonnenten der gedruckten Zeitung in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen sei, müsse man die Leser dort abholen, wo sie sind – und das könnte auch am Tablet-Computer oder am Smartphone sein.

Alle vier Sekunden lande ein Artikel der Traditionszeitung beim Kurznachrichtendienst Twitter, verwies Sulzberger auf die Annerkennung der verlässlich hochwertigen Leistung seiner Journalisten. „Woher wissen Sie, wem Sie trauen können? Lügen verbreiten sich schneller als die Wahrheit. “ Allerdings hat auch der Printexperte die Veränderungen klar vor Augen: Die Nutzer suchen nicht mehr, sondern interagieren mittlerweile vor allem in sozialen Netzwerken.

Deshalb setzt auch der Traditionsverlag auf Applikationen unter anderem für das iPad und versucht so, neue Wege zu gehen und davon zu lernen. Das vor einigen Jahren getestete Online-Bezahlmodel habe nicht gut funktioniert, weshalb das Medienunternehmen es jetzt mit einer abgestuften Variante probiert. Von einem ist Sulzbeger aber überzeugt: „Die Menschen zahlen für Dinge, von denen sie denken, dass sie wichtig sind. Das können Informationen über angesagte Restaurants sein – aber eben auch Qualitätsjournalismus.“

Eine veränderte Zielgruppe hat auch Hubert Burda vor Augen, wenn er betont: „Investieren Sie Ihre Gewinne in die neuen Geschäftsmodelle.“ Burda, der vor zwei Jahren beim DLD über die lausigen Pfennige klagte, die mit Werbung im Internet zu verdienen seien, ist mittlerweile überzeugt, dass die Zukunft des Internets eher im E-Commerce als in der Werbung liegt. In seinem eigenen Unternehme werde Ende des Jahres der digitale Umsatz erstmals den des nationalen Printgeschäfts überholen.

Bei der DLD-Konferenz 2011 sprachen 150 Referenten in mehr als 60 Diskussionsrunden über digitale Trends. Unter den mehr als 850 Teilnehmern aus 25 Ländern waren digitale Vordenker, Kreative und Pioniere aus den Bereichen Medien, Wirtschaft, Gesellschaft, Technologie und Kunst. Das Motto „Update your Reality“ solle auf die Auswirkungen der Digitalisierung auf Wirtschaft, Gesellschaft und den Einzelnen verweisen, so die DLD-Gründer und Macher Steffi Czerny und Marcel Reichart.

Mehr Informationen zur Digitalkonferenz DLD finden Sie im Internet unter www.dld-conference.com.